Aktivitäten des Arriva-Konzerns) in Europa mit Stand vom 30.4.2010

Arriva ist in 12 Ländern aktiv und beschäftigt dort mehr als 42.000 Menschen.

Obwohl die Anfänge von Arriva auf das Jahr 1938 zurück gehen, beginnt die Geschichte als Transportunternehmen erst 1980 mit dem Kauf des Londoner Busunternehmens Grey-Green Coaches.

Seit 1997 dehnt sich ARRIVA auch nach Festlandseuropa aus und kauft zunächst ein dänisches Busunternehmen.

Ab 1999 beginnt die große Expansion, ARRIVA positioniert sich neu auf den Personenverkehr in Groß Britannien und Europa und übernimmt in den Folgejahren unzählige Busunternehmen in halb Europa und auch die Expansion in den Bahnmarkt beginnt. Seit 1999 werden Bahndienstleistungen in Friesland (über ein Joint-Venture) und Groningen angeboten.

Der Schritt nach Deutschland wurde im Jahr 2004 vollzogen durch die Übernahme der PEG, die selbst Schienenpersonen- und Güterverkehr anbot und auch an der ODEG beteiligt war. Es folgten Übernahmen der Regentalbahn (mit Voigtlandbahn) und von Anteilen an der Osthannoverschen Eisenbahnen AG und dazu auch Übernahmen von Busbetrieben.

Und 2010 heißt es auf einmal Abschied vom Gesamtgeschäft Transport, die DB könne es übernehmen?

Fragt man sich, wie das zu der Firmenvision paßt:
„Arriva verfolgt die Vision, der führende Verkehrsdienstleister in Europa zu werden.“ aus:
Strategie, Vision und Werte

Quellen:
http://www.arriva.co.uk/
http://de.wikipedia.org/wiki/Arriva

Advertisements