Wie die Märkische Oderzeitung berichtet (Streit um Aufteilung des Nahverkehrs – http://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1048621/)
ist >>Zwischen den Berliner Verkehrsunternehmen (ist) ein Streit um die Einnahmen im Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) entbrannt.<<

Dabei geht es um einen geänderten Verteilungsschlüssel der Gelder aus den Fahrgasteinnahmen. Bisher wurden die Einnahmen nach den Fahrgastzahlen aufgeschlüsselt auf die einzelnen Verkehrsträger aufgeteilt.

Für die Zukunft schreibt die MOZ:
>>Die Ticketerlöse wandern ab Dezember komplett zum VBB, der die Leistungen im Auftrag der Länder bestellt. Nunmehr sollen die Verkehrsunternehmen mit einem Festpreis entlohnt werden, für den vor allem die gefahrenen Zugkilometer ausschlaggebend sind.<<

Für die BVG bedeutet die Änderung Mindereinnahmen in Höhe von 34 Millionen EURO, während die S-Bahn 25 Millionen EURO mehr erhalten würde.

über
Streit um Aufteilung des Nahverkehrs
http://tantower.wordpress.com/2012/10/26/streit-um-aufteilung-des-nahverkehrs/