Die 060-DA, in Polen als Krabbenkutter bekannt, war mal wieder Thema bei DSL.

Besonders interessant fand ich den Beitrag von Michael Kratzsch-Leichsenring:
Drehscheibe Online Foren :: 06 – Modellbahn-Forum :: Re: DBAG Diesellok BR 060DA Ep.6 (mit Bild) https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?010,9782260,9790409#msg-9790409

>> Hallo Zusammen,

kurz zur Aufklärung des Vorbildes: Eine erste 060DA in DBAG-Farben wurde hier im Forum gepostet, als 2003 Gerüchte um eine Übernahme der KEG-Verkehre durch Railion/DB Cargo umgingen. Offenbar lasen das auch Lackierer in Polen. Als jedenfalls mit der Umfirmierung weiter Teile der PCC (die wiederum die PTK Rybnik als Eignerin vormaliger KEG-2100 geschluckt hatte) in DB Schenker Rail Polska die Loks tatsächlich zur DBAG kamen, wurde eine entsprechend umlackiert, ebenso mindestens eine S200. Allerdings hatte die DBAG in Polen für die Maschinen wenig sinnvolle Verwendung, denn es standen mit den Class 66, BR 231/232 u.a. genug modernere Loks zur Verfügung. Die rumänische Herkunft dagegen erlaubte das Umsetzen in den dortigen Markt und Ablösung der U-Boote etc. Denn die 060Da ist dortigen Schlossern und Lokführern vertraut. Und wenn die Kisten richtig gewartet und bedient werden, kriegt man sie auch nicht klein. Ist eigene Erfahrung.
Mit meinem Team begleitete ich auch die Umbauten der 060DA in Rybnik auf neue Laternen, GSM-R u.a., weil ein grenzüberschreitender Einsatz nach Deutschland geplant war, vordergründig in Mineralölverkehr zwischen Schwedt und Stettin.

Was die Modelle betrifft, so sind diese ebenfalls alte Bekannte: Herkunft ist der Kerosin-Express von Gerwig. Leider kamen die ersten Loks zu spät (KEG war tot) und technisch wenig ausgereift. Unter maßgeblicher Federführung eines hier im Forum etwas abschätzig betitelten, mit Klarnamen aber Thomas Küntzel heißenden wissenden Modellbahners wurde aus dem Formensatz bei Modern Gala seinerzeit langsam etwas brauchbares. Leider wurde etliches – in meinem Studio dokumentiertes und auf eigenen Dioramen (und anderswo) ausgiebig getestetes nicht umgesetzt. Die Gründe lagen bei den für Finanzierung und Vertrieb verantwortlichen. Mit der Pleite bei Modern Gala verschwanden die Formen von der Bildfläche und Vertreiber Tillig hatte wegen nicht behobener Fehler auch die Lust verloren. Trotzdem sind einige Tausend Loks in den Farben der CTL (2), PTK (3), PKP, CFR (2) u.a. sowie Kleinserien geliefert worden. Einige Loks existierten aber nur als sehr gute Grafiken aus dem Rechner von Klaus Baedermann (+) aus Köln.
Dass Albert die Formen besitzt, ist nicht ganz legal, denn Modern Gala war nie Eigentümer. Und weil eben auch aus diesen Gründen etliches an Mängeln bis heute existiert, taugen auch die Loks nichts.
Zumindest fahrtechnisch besser bedient ist man bei mtb, wenn auch dort in Sachen Montage der Eckfenster Kompromisse gemacht wurden und keine geschlossenen Frontschürzen zum Austausch zu haben sind.

Ich selbst besitze einige von Thomas Küntzel kontrollierte bzw. angepasste Modelle (auch AC), die laufen hinreichend gut. Ein leichtes Taumeln ist für mich kein Mangel, denn es begleitete mich über hunderte Kilometer…<<

und auch, was Nahverkehrszug im selben Unterfaden schrieb.